Best Practice

Umsetzungsbeispiele aus Tirol

Schipiste Heiligwasserwiese

Umsetzung 2017 - Igls:

Die Heiligwasserwiese im Schigebiet Patscherkofel ist möglicherweise die erste Schipiste, auf welcher LED-Flächenstrahler mit warmweißer Lichtemission (3000 Kelvin) zum Einsatz kommen.

Laut lichttechnischer Berechnung wurde die Anlage mit einer mittleren horizontalen Beleuchtungsstärke von 30 Lux projektiert. Die Strahler wurden so angebracht, dass nur die Piste beleuchtet wird. Der abgeschirmte Leuchtentyp ist auf dem Foto gut erkennbar. Die Lichtpunkthöhe beträgt 18 Meter.

Der Publikumslauf findet in der Wintersaison (Mitte Dezember bis Ende März) drei Mal wöchentlich (Dienstag, Mittwoch und Donnerstag) von 17:00 bis 19:00 Uhr statt.

Projektiert und umgesetzt wurde die Beleuchtungsanlage von der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG, das Produkt stammt von dem Unternehmen ewo GmbH.

Standortkarte

© Stefanie Suchy
© Stefanie Suchy

Straßen Kaltenbach

Umsetzung Amber LEDs ab 2017 – Kaltenbach im Zillertal:

Das nächtliche Ortsbild der Gemeinde Kaltenbach ist seit 2005 durch das beschauliche Licht der Hochdruck-Natriumdampflampen geprägt. Um das einheitliche Ortsbild nicht zu stören finden ab 2017 im Zuge von Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen amberfarbene LEDs mit einer Farbtemperatur von ca. 2200 Kelvin Verwendung – so beispielsweise im Dorfkern. Kaltenbach war somit Österreichs erste Gemeinde, welche Amber LEDs für die Straßenbeleuchtung einsetzt.

Der Leuchtentyp ist dekorativ, eine Abschirmung nach oben ist gegeben, dem Full-Cut-Off Standard entsprechen die Leuchten jedoch nicht. Die Lichtpunkthöhe beträgt 4 Meter.

Dämmerungssensoren regulieren die notwendige Einschaltzeit, um 6:00 Uhr morgens wird ausgeschaltet. Eine grobe Messung der mittleren horizontalen Beleuchtungsstärke auf der Fahrbahn ergab rund 7,5 Lux (April 2019). Ein Absenkbetrieb besteht während der verkehrsberuhigten Nachtstunden.

Die Straßenbeleuchtung der Gemeinde wurde von den Firmen Innsbrucker Kommunalbetriebe AG und AE Schréder GmbH umgesetzt.

Standortkarte

© Stefanie Suchy
© Stefanie Suchy